Über mich

Mein Bild
die Lust darauf, Dinge zu verändern, sie so zu sehen,wie sie auch sein könnten und vielleicht sogar waren, sie dahingehend aber zu verändern, dass sie so zu sehen sind, wie ich sie hier zeige ohne zu wissen, was wirklich darin gesehen wird oder gesehen werden kann ...eine Harmonie oder ein Chaos herzustellen, alles ist möglich im Foto & Worte-Carousel - Ursa

Freitag, 14. Januar 2011

seid fruchtbar und mehret euch ...(AT)






bearb. Meer -  UrsaA.

diese Erde ist fruchtbar
sie trägt in sich das Leben
pulsierend
jubelnd
bejahend
mit lebendiger Lebensfreude
tragen ihre Früchte
Früchte





(c)    Ursa

.

Kommentare:

  1. ...das ist eine überraschung, liebe ursa, und ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht... die texte und die bilder sind fantastisch, ich bin gebannt. gratuliere - wenn das nicht ein auftakt ist, ein neues lebenszimmer zu betreten... schön!

    viel kraft und freue weiterhin...

    gabriele

    AntwortenLöschen
  2. manches ist nicht fruchtbar sondern eher furchtbar und manchmal denkt man es wird immer furchtbarer, oder etwa nicht ???

    AntwortenLöschen
  3. danke gabriele, mal sehen, wie es weiter geht, ich experimentiere und weiß vorher auch nicht, was dabei herauskommt ... es sind immer unikate, die nicht in der abfolge des arbeitens gespeichert werden, sondern nur das endprodukt ist dann eine spiel-variation aus foto, technik und worten ... ich habe viel spaß daran ... lg ursa

    AntwortenLöschen
  4. liebe barbara,

    wenn du die technik meinst, hast du sicher recht. es ist aber ungeheuer interessant hier einmal " regie" zu führen und mit den farben zu spielen, zu variieren, denn von DAUER sind alleine die VARIATION und der WANDEL ... danke für deinen kommentar, der ???? sich auf die hier dargestellten bilder bezieht oder den text oder auf andere dinge ... ???lg ursa

    AntwortenLöschen
  5. Aber ich meine doch nicht dieses herrliche Bild - dieses schöne Grau eingebettet in Weinrot mit dem passenden Blau in der Mitte, liebe Ursa.

    Manchmal macht mir das Leben, so wie es heute läuft, zu schaffen. Die Erde ist an vielen Stellen so gar nicht mehr fruchtbar.Das wollte ich ausdrücken.
    Ich weiß, Du bist nicht gewohnt, dass ich mich so ausdrücke, stimmst's?

    AntwortenLöschen
  6. liebe barbara,

    diese welt "schafft" uns auch... angefangen von der kleinen welt, in der wir leben und in der großen welt in der wir auch zuhause sind..allein die naturkatastrophen sind ja kaum zu verkraften, nein-, unsere welt ist nicht so fruchtbar aber die menschen sind es und können FRÜCHTE hervorbringen und vielleicht werden diese nachkommen dann wieder eine fruchtbarere welt schaffen können, lass uns daran glauben... lg ursa

    AntwortenLöschen
  7. Danke für diese schönen Worte, liebe Ursa.

    AntwortenLöschen
  8. Die Welle im Universum...
    Unendlich
    Herzliche Grüße von Time Out

    AntwortenLöschen
  9. liebe Monré,
    hallo TIME OUT :-)

    danke für deinen Kommentar ... unendlich .. ja ..was aber ist UN -E N D L I C H ???
    nur ein Anfang OHNE Ende ??? oder ?
    LG Ursa

    AntwortenLöschen
  10. liebe ursa,
    angezogen von der kraft und magie
    die von diesem bild ausgeht
    mußte ich einen augenblick innehalten.
    als ich dann den text gelesen habe
    verspürte ich eine innere harmonie
    verbunden mit der hoffnung
    dass es menschen geben wird
    die früchte hervorbringen
    die diese welt so dringend benötigt.
    herzlichst lissi

    AntwortenLöschen
  11. liebe lissi,

    danke für deinen Kommentar ... ich bin davon überzeugt, weil es so ist !! In diesem Zusammenhang zitiere ich Gioconda Belli "Die Träger der Träume:"
    In allen Prophetien steht die Zerstörung der Welt geschrieben.. alle Prophetien erzählen, dass der Mensch seinen eigenen Untergang erfinden wird ... DOCH die Jahrhunderte und das sich stets erneuernde Leben haben auch ein Geschlecht der LIEBENDEN und TRÄUMER gezeugt; Männer und Frauen, die NICHT von der Zerstörung der Welt träumten, sondern vom Aufbau einer Welt der Schmetterlinge und Nachtigallen. So haben sich auf der Welt die Träger der Träume vermehrt, wild angefeindet von den Trägern geschwätziger Prophetien des Untergangs..Getäuschte ,Romantiker, utopische Denker wurden sie genannt, es hieß, ihre Worte seien a l t - und das waren sie, in der Tat, denn die Erinnerung an das P A R A D I E S ist a l t -im HERZEN der MENSCHEN !
    (in meinem auch )
    Gioconda Belli (Nicaragua) aus "In der Farbe des Morgens"

    Ursa, die "träumende Realistin und realistische Träumerin"

    AntwortenLöschen
  12. Wenn sich Gedanken in Poesie verlieren, beginnt das Leben seinen Sinn zu finden...

    Herzlichst und alles Liebe

    Hans-Peter

    AntwortenLöschen
  13. lieber Peter, DANKE,

    war ein bißchen abgekommen von diesen Gedanken ..aber-, sie sind WIEDER DA !!! LG Ursa

    AntwortenLöschen
  14. dieses hat bei einer Drübersicht über "deine neue Form" besonders herausgerufen - es ist wunderschön, wie Glas, Metall, Email, und ich denke außerdem plötzlich an die lebendige, schillernde Haut eines Meerjungfrauenschwanzes :) "WIEDER DA", sehe ich gerade, paßt auch sehr gut. Ein schönes Wiedersehen und Neuentdecken.

    AntwortenLöschen